Friedrich-Wilhelm Reineke Rechtsanwalt /
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Partner in der Rechtsanwaltskanzlei Berendsohn, Rechtsanwälte in Partnerschaft> zur Vita

(Nicht nur)… am Anfang sprechen wir miteinander.
Sie reden, ich höre zu.

Unsere – schnelle und direkte – Verständigung ist mir wichtig.
Ich erkläre Ihnen meine Einschätzung der Rechtslage.
Wir besprechen die unterschiedlichen Reaktionsmöglichkeiten.

Sie entscheiden, wie ich für Sie tätig werden soll.
Im Hintergrund beratend oder nach außen auftretend?

„Ihren“ Weg gehen wir dann gemeinsam,
und zwar persönlich von mir betreut.

Rufen Sie mich gerne an: Telefon 040 39 84 74 - 54 oder mailen Sie mir: reineke@bmrm.de

Sie sind ArbeitnehmerIn, haben eine arbeitsrechtliche Frage und suchen einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, der Sie persönlich und vor Ort in Hamburg Altona / Ottensen berät und vertritt?

Dann rufen Sie mich gerne an: 040/398474-54 (Sekr. Reineke) oder mailen mir: reineke@bmrm.de

Termine erhalten Sie kurzfristig und auch außerhalb unserer Bürotelefonzeiten.

Das meinen meine Mandanten

„Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl, der guten Balance zwischen konsequenter Durchsetzung meiner Interessen und der sinnvollen Abwägung möglicher Folgen für meinen weiteren beruflichen Werdegang – so hat RA Friedrich-Wilhelm Reineke in meinem Arbeitsrechtsfall agiert. Die Gegenseite war ein bekanntes Hamburger Unternehmen mit entsprechend hochkarätig ausgestatteter Rechtsabteilung und versierter Personalabteilung. Da lag es nahe, sehr klug und taktisch vorausschauend vorzugehen – dies hat Herr Reineke in meinem Fall hervorragend gemacht. Ich würde Herrn Reineke jederzeit wieder in Arbeitsrechtsfragen aufsuchen und kann ihn uneingeschränkt als Rechtsbeistand empfehlen.“

Petra H.

"Ich habe Herrn Reineke als sehr sympathischen und freundlichen Menschen kennengelernt. Er hört genau zu, lässt ausreden und strahlt eine kompetente und erfahrene Persönlichkeit aus. Zu meinem arbeitsrechtlichen Problem konnte er mir sofort ohne zu recherchieren die gesetzlichen Grundlagen und rechtlichen Möglichkeiten aufzeigen und alles verständlich erklären. Er zeigte mir Beispiele auf, was er für mich tun könnte, ohne mir seine Meinung zum Fall oder seine weiterführende Hilfe aufzudrängen. Bei Rückfragen erfolgte immer eine sehr schnelle Antwort und ich bin absolut zufrieden."

U. Flügge

"In dem Moment, als ich bei einer Auseinandersetzung mit meinem Arbeitgeber, die sich immer unschöner und unfairer entwickelte den Eindruck hatte, arbeitsrechtlichen Rat zu benötigen, war Herr Reineke sehr schnell erreichbar. Das war beruhigend. Er hat mir die Möglichkeiten, juristisch mit seinem Eingreifen vorzugehen vorgestellt und so erklärt, dass ich alles verstanden habe. Dies gab mir ein Gefühl der Sicherheit, zu wissen, meine Sache wird fachlich kompetent vertreten und ich kann mich entspannen in dieser sehr aufreibenden Situation. Aufgrund verschiedener Umstände habe ich dann eine andere Vorgehensweise als die anwaltliche Kommunikation mit meinem Arbeitgeber entschieden. Herr Reineke stand mir aber weiterhin jederzeit beratend zu Seite und kam meinem Wunsch nach, mir die besprochenen, komplexen Konstellationen kurz schriftlich zusammen zu fassen oder mir eine Textvorlage zu erstellen. Herr Reineke war in dem ganzen „Prozess“ immer erreichbar. Auch eine gewisse „Nachsorge“ war in der Beratung enthalten. Ich empfehle Herrn Reineke."

Auf Wunsch der Mandantin ohne Namensangabe > Weitere Zitate

Aktuelles

BAG: Verfall des Urlaubs bei Krankheit?

Mit einer sehr spannenden und praxisrelevanten Frage hat sich das BAG laut Pressemitteilung Nr. 20/20 in einer Entscheidung am 07.07. befasst (Az.: 9 AZR 401/19). Es geht um die Frage, ob bzw. wann Urlaub verfällt, wenn der Arbeitnehmer dauerhaft krank ist. Das BAG hat zur Klärung der Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub einer im Verlauf des Urlaubsjahres arbeitsunfähig erkrankten Arbeitnehmerin bei seither ununterbrochen fortbestehender Arbeitsunfähigkeit 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres oder ggf. zu einem späteren Zeitpunkt verfallen kann, ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union gerichtet. Nach § 7 Abs. 3 BUrlG muss Urlaub im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf die ersten drei Monate des folgenden Kalenderjahres ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Diese Bestimmung hat das BAG verschiedentlich unionsrechtskonform ausgelegt und erkannt, dass der Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub grundsätzlich nur dann nach § 7 Abs. 3 BUrlG am Ende des Kalenderjahres oder eines zulässigen Übertragungszeitraums erlischt, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zuvor konkret aufgefordert hat, seinen Urlaub rechtzeitig im Urlaubsjahr zu nehmen, und ihn darauf hingewiesen hat, dass dieser andernfalls verfallen kann, und der Arbeitnehmer den Urlaub dennoch aus freien Stücken nicht genommen hat. Für den Fall, dass der Arbeitnehmer im Urlaubsjahr aus gesundheitlichen Gründen an seiner Arbeitsleistung gehindert war, versteht der BAG § 7 Abs. 3 BUrlG außerdem dahin, dass gesetzliche Urlaubsansprüche bei fortdauernder Arbeitsunfähigkeit 15 Monate nach dem Ende des Urlaubsjahres erlöschen. Für die Entscheidung des Rechtstreits bedarf es nunmehr einer Klärung durch den Gerichtshof der Europäischen Union, ob das Unionsrecht den Verfall des Urlaubsanspruchs nach Ablauf dieser 15-Monatsfrist oder ggf. einer längeren Frist auch dann gestattet, wenn der Arbeitgeber im Urlaubsjahr seine Mitwirkungsobliegenheiten nicht erfüllt hat, obwohl der Arbeitnehmer den Urlaub bis zum Eintritt der Arbeitsunfähigkeit zumindest teilweise hätte nehmen können.

> mehr lesen
Kündigung Was ist bei einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu beachten? > zu den FAQ